Jump to content
Fernseh-Kameraleute.de
Sign in to follow this  
Fernseh-Kameraleute.de

VRFF – Die Mediengewerkschaft / Bereich FREIE Produktionswirtschaft

Recommended Posts

P r e s s e m i t t e i l u n g

                                                          

München, 22.10.2019

                                      

 

Mediengewerkschaft VRFF gründet Tarifkommission für FREIE bei Film und Fernsehen


Gewerkschafter und Berufsverbände wollen tarifvertragliche Strukturen verbessern

 

Am Montag, den 21. Oktober, hat sich in der historischen Münchener Seidlvilla eine 12-köpfige Tarifkommission der VRFF für den Bereich „Freie Produktionswirtschaft“ konstituiert, um nun in die konkrete Tarifarbeit einzusteigen. Viele Filmschaffende leiden unter extremen Arbeitsbedingungen und mangelhaftem tariflichen Schutz. Auch die Vergütungen bei Film und Fernsehen sind häufig grotesk niedrig - verglichen mit dem Ruf der Medienindustrie als prosperierendem Berufsfeld. Hier setzt die neue Gewerkschaft für die freien Mitarbeiter*innen bei Film- und Fernsehproduktionen an.

 

Die VRFF vertritt aktuell die Interessen von über 1500 projektweise sozialversicherungspflichtigen Film- und Fernsehschaffenden, die Mitglieder der Berufsgruppe „Freie Produktionswirtschaft“ bzw. der kooperierenden Verbände sind. Damit ist sie die größte berufsübergreifende gewerkschaftliche Vertretung von Freien innerhalb der Film- und Fernsehbranche in Deutschland - und wächst weiter.

 

„Der Zuspruch für die Betriebsgruppe FREIE der VRFF resultiert aus der großen Unzufriedenheit vieler Filmschaffender und zahlreicher Berufsverbände mit der überkommenen gewerkschaftlichen Schwäche auf Seiten der ver.di. Es sind bereits tragfähige Vereinbarungen der VRFF mit mehreren Berufsverbänden zustandegekommen - weitere werden folgen. Wir sind auf einem soliden Wachstumspfad“, betont der Vorsitzende der Betriebsgruppe, Roland Kuhne bei der Gründung der Tarifkommission.

 

Der Geschäftsführer des BVK, Michael Neubauer, ergänzt: „Für die Berufsverbände ist ein starkes und engagiertes tarifpolitisches Netzwerk existentiell wichtig, denn die Arbeitsbedingungen in der Branche müssen attraktiver werden, um den Fachkräftemangel zu überwinden! Da ist ein frischer gewerkschaftlicher Ansatz gefragt – für die Beschäftigten und für den Produktionsstandort!“

 

Mit der VRFF tritt für die freien Film- und Fernsehschaffenden endlich eine Branchengewerkschaft auf den Plan, in der nicht Funktionäre den Ton angeben, sondern die Filmschaffenden selbst.                                                                                  

 

Kooperationsverbände der VRFF Betriebsgruppe „Freie Produktionswirtschaft“ sind bisher

 

BFS

  BVFK  

BVK

 IDS 

VSK

Bundesverband Filmschnitt Editor e.V.

Bundesverband der Fernsehkameraleute e.V.

Berufsverband Kinematografie e.V.

Interessenverband Deutscher Schauspieler e.V.

Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild e.V.

                                                                                
v.i.S.d.P. / Kontakt:
Roland Kuhne, Betriebsgruppenvorsitzender                                       Vereinigung der Rundfunk-, Film und Fernsehschaffenden
BG Freie Produktionswirtschaft in der VRFF
Bayerisches Filmzentrum, Geb. 49                      
Bavariafilmplatz 7
82031 Grünwald-Geiselgasteig
Tel: 089-6498-1137
roland.kuhne@vrff.de

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.